Der Schwerpunkt meiner psychotherapeutischen Arbeit 
geht einen Mittelweg zwischen der Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers und der kurzzeitigen, lösungsorientierten Psychotherapie, bei der ich immer auch auf psychodynamische  Verstrickungen achte. Dabei nehme ich phasenweise eine direktive Haltung ein, die dem Sokratischen Gespräch nach Platon ähnelt. So gelangt der Klient behutsam zum Erkennen der Zusammen - hänge und seiner Selbstermächtigungsfähigkeit. Mit Hilfe gezielter Gedankenarbeit und Selbstvertrauen wird das Potential für die eigene Lebensbewältigung entfaltet.




Finanzierung
Die Kosten für einzelne psychotherapeutische Interventionen richten sich nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH).

Da die privaten Krankenkassen Heilpraktikerbehandlungen (auch psychotherapeutische) grundsätzlich übernehmen können, die Bereitschaft zur Kostenübernahme jedoch von Kasse zu Kasse variiert und von der Behandlungsmethode abhängt, sollten Sie sich im Vorfeld bei Ihrer Krankenkasse über die entsprechenden Konditionen informieren.
Gesetzliche Kassen übernehmen die Behandlungskosten i. d. R. nicht.

Sollten Sie in der Situation sein, die Therapie privat zu finanzieren, betrachten Sie es als Investition in Ihre Gesundheit, Ihre Zukunft, Ihre Lebensqualität und somit auch in die Verbesserung der Lebenssituation Ihrer Familie und Bekannten.  
 Außerdem werden die Diagnosen und Behandlungsinterventionen bei keiner Krankenkasse und in keinem Verzeichnis registriert. Zur Schweigepflicht über Patientendaten bin ich gesetzlich verpflichtet.
Grundsätzlich können Ausgaben für Heilpraktikerbehandlungen nach § 33 EStG als Gesundheitskosten in der Steuererklärung geltend gemacht werden.